Die Liebe ist schon etwas ganz Besonderes – das muss sie ja sein, denn jeder spricht, schreibt, denkt über sie nach oder verflucht sie. Was aber genau ist sie? Und warum ist es so wichtig zu verstehen, was Liebe ist, wenn es um Beziehung und das Liebesglück mit einem anderen Menschen geht?

Aus Interesse habe ich gerade gegoogelt, welche Sprüche und Weisheiten das Internet über die Liebe  ausspuckt. Und Folgendes habe ich gefunden:

Die Liebe ist, wenn zwei Menschen für einander bestimmt sind – dann wird das Schicksal sie zusammenführen.

Nur dein wahrer Seelenverwandter kann dich lieben.

Liebe ist, wenn aus dem Ich und Du ein Wir entsteht.

Was davon entspricht der Wahrheit?

Die Liebe beinhaltet eigentlich zwei Wörter, wenn man sie erklären möchte, nämlich: Annahme und Akzeptanz … und zwar bedingungslos! Das heißt, Annahme und Akzeptanz, ohne dass dafür etwas bestimmtes geleistet oder auf-/gegeben werden muss.

Außerdem ist die Liebe ein Gefühl, dass wir in unserem Herzen spüren können. Das Liebe ein Gefühl ist, ist mitunter der entscheidende Knackpunkt, um zu verstehen, dass uns kein Mensch, außer wir selbst, uns lieben kann.

Gefühle entstehen nämlich immer nur in dir. Kein anderer Mensch kann ein Gefühl von außen – von sich aus – in dich „einführen“. Andere Menschen können höchsten Gefühle in dir hervorrufen!

Möchtest du also einen liebenden Partner finden, oder Liebe in einer Beziehung erfahren („bekommen“), so musst du dich zuerst lernen, selbst zu lieben. Ich, hoffe, du kannst mir bis hierhin folgen…

Ein Partner kann dir zum Beispiel sooft er will sagen, dass er dich liebt, du wirst aber nichts dabei fühlen, wenn du dich selbst nicht liebst. Dieses Gefühl geliebt zu sein wird nicht in dir aufsteigt. Auch wenn du die Worte „Ich liebe dich“ gerne hörst, sie werden nur leere Worte für dich bleiben.

Als Teenager hatte ich einen Freund, der mir oft gesagt hatte, dass er mich liebt. Ich hatte immer nur genickt und mich bedankt, konnte seine Liebe aber nie spüren. Auch sagte er mir oft, dass er speziell meine schönen Haare und mein schönes Lächeln liebe. Dabei schoßen mir nur Gedanken durch den Kopf wie: „Meine Haare sind wirklich nichts Besonderes und mein Lächeln finde ich überhaupt nicht schön.“ 

Tatsache ist, dass dir ein Partner so viele Komplimente und „Ich liebe dich“ Bekenntnisse machen kann, wie er will – solange du dich selbst nicht liebst, dich selbst nicht annehmen und akzeptieren kannst und erkennst, dass du, so wie du bist, hübsch, intelligent, schön, witzig und wertvoll genug bist, alle diese Liebesbekenntnisse an dir abprallen werden.

Liebe fängt also bei Selbstliebe an. Auch du kannst immer nur aufrichtig das an anderen lieben, was du an dir selbst liebst. Zwangsläufig wirst du auch nur Partner anziehen, in denen du deine „Qualitäten“ wiedererkennst. Diese Partner lieben sich dann sehr wahrscheinlich auf genau dem Level selbst, wie du es auch tust. Hattest du bis jetzt eher „lieblose“ Partner, die vielleicht emotionslos, gemein, streitsüchtig, unausgeglichen, eifersüchtig und distanziert waren, so liegt es daran, dass du dich selbst nicht genug liebst.

Du merkst also, dass Sprüche wie – Nur dein wahrer Seelenverwandter kann dich lieben – sich zwar wunderschön anhören, aber genau genommen völliger Unsinn sind. Nur du kannst dich wirklich lieben und andere Menschen können nur das an dir lieben, was sie an sich selbst lieben.

Das Fazit ist – möchtest du liebevollere Partner anziehen, dann solltest du zuerst deine Selbstliebe stärken. Wie kannst du dies tun?

  • Starte zum Beispiel jeden Morgen, in dem du dir selbst ein Lächeln im Spiegel schenkst 🙂
  • Rede immer nett mit dir und sei nicht zu streng mit dir.
  • Nimm dir Zeit für dich und tue das, was dir guttut.
  • Denke positiv und lerne die Dinge an dir zu akzeptieren, die du sowieso nicht ändern kannst.
  • Mache dir deiner Stärken bewusst – was kannst du besonders gut?
  • Vergleiche dich nicht mit anderen, sondern erkenne, dass es deine Einzigartigkeit ist, die dich so besonders macht!

Es gibt unzählige weitere Dinge und Übungen, die du tun kannst. In erster Linie ist Selbstliebe ein Mindshift vom Negativen zum Positiven. Du kannst dich ständig selbst beklagen und jammern oder dies sofort stoppen und dich über alles, was du bist und verkörperst, freuen. Selbstliebe sollte zudem jeden Tag gepflegt werden – genauso, wie du Dinge für andere Menschen, die dir wichtig sind, tagtäglich tust. Vielleicht nimmst du dir die Zeit und beschäftigst dich weiter mit diesem wichtigen Thema – recherchiere Bücher, hole dir mehr Tipps oder tausche dich mit anderen Menschen darüber aus.

Ich hoffe, der Artikel alleine hat dir bereits ein Stück weitergeholfen. Ich freue mich immer, wenn du mir Feedback hinterlässt 🙂

Liebe Grüße, Katharina